Sensorbasiertes Erfassungssystem

für psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Unsere Herausforderung

Woher sollen wir wissen, dass das Lampenlicht flackert, wenn wir es nicht bewusst wahrnehmen? Woran merken wir, ob unser Körper in der Pause wirklich runterfährt? Und was stresst uns eigentlich mehr, körperliche oder geistige Arbeit? Bisherige Analysen der psychischen Arbeitsbelastung bestanden aus einer Reihe von Checklisten, Fragebögen, Interviews oder Gruppengesprächen, wobei die Beantwortung vollkommen subjektiv und dadurch oftmals verzerrt ausfällt.

Unser Lösungsansatz

SEBA misst den Stress eines Arbeitnehmers an seinem Arbeitsplatz objektiv, also frei von Verzerrungen. Auch die Belastungen, also die möglichen Ursachen für den Stress, werden erhoben. Dazu gehören relevante Umgebungsparameter wie z. B. Lärm, Lichtverhältnisse oder Luftqualität. 

Als Sensoreinheit dient ein Stirnband, welches sowohl die Sensorik zur Messung der Umgebungsparameter als auch der Vitalwerte enthalten kann. Durch die Anbringung am Kopf können – anders als bei Smartwatches oder Brustbändern – neben Puls, Bewegung und Schweiß beispielsweise auch die Blinzelrate und Gehirnaktivität erhoben werden.

Dem Nutzer werden kritische Zustände unaufdringlich visualisiert, sodass er gezielt eingreifen und seinen Stress reduzieren kann. Zudem werden dem Arbeitgeber Daten zu den Umgebungsparametern zur Auswertung zur Verfügung gestellt, damit auch hier Abhilfe geschaffen werden kann (z. B. bei Lichtflimmern ein Wechsel der Lampen). Besonderes Augenmerk liegt auf der Berücksichtigung des Datenschutzes und der Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter. 

Hardware

Die SEBA Hardware bietet eine Datenverarbeitung, welche mit Hilfe von künstlicher Intelligenz das Stressniveau bestimmt und den User benachrichtigt. 

Es ist ein bequemes, tragbares Stirnband, an dem die Sensoren in 360° angeordnet sind, um so möglichst genau Bioparameter als auch Umgebungsparameter zu detektieren. Es werden 9 Bioparameter und 8 Umgebungsparameter überwacht. 

Die Daten können verschlüsselt im internen Speicher gespeichert werden oder in Echtzeit über WLAN oder Bluetooth übertragen werden. Zusätzliche Akustik-, Vibrations- und Rückmeldungen auf dem Display ermöglichen eine Benutzer-Interaktion auch ohne PC.

Software

Unter besonderer Berücksichtigung der User-Experience bietet die eigens für das SEBA Projekt entwickelte Software dem Träger des Stirnbandes die Möglichkeit, seine erfassten Daten live in der SEBA App anzusehen und sich somit einen Überblick über die Aktivitäten und Reaktionen seines Körpers auf seine Arbeitsumgebung zu verschaffen.

Des Weiteren wird der Benutzer unaufdringlich auf kritische Zustände hingewiesen, um diesen bewusst entgegenzuwirken, sobald sie auftauchen.

Die SEBA Weboberfläche bietet nach Einwilligung durch den Benutzer einer dritten Person, beispielsweise einer Person mit medizinischen Fachkenntnissen, die Möglichkeit, Einblick in die Daten ihrer Mitarbeiter zu erhalten, diese zu beurteilen und anschließend gemeinsam mit dem Stirnbandträger daran zu arbeiten, Stresssituationen zu vermeiden, bevor sie auftauchen.

Zielgruppe

Das System ermöglicht Arbeitgebern, eine Arbeitsplatzanalyse durchzuführen, und den Anwendern, kritische Zustände zu analysieren und diesen entgegenzuwirken. Daraus erschließt sich Potential für Privatpersonen, Arbeitgeber, Berufsgenossenschaften und Krankenkassen gleichermaßen.